Kontakt
Schulverwaltung
Haus C
Schulanlage Halden
8184 Bachenbülach
Tel. 044 501 52 52
E-Mail
Intern
     

Aktion "Bliib suuber"

Bliib suuber! Kei Gwalt uf diim Compi und Handy. Eine Präventionskampagne der Kantonspolizei Zürich, der Stadtpolizeien Zürich und Winterthur mit Unterstützung des Volksschulamts des Kantons Zürich - gegen Gewalt und Pornographie auf Handy und Computer.

In letzter Zeit stellt die Polizei bei Jugendlichen eine Zunahme von Gewalt- und Pornographiedarstellungen auf Handys, Computern und anderen Datenträgern fest. Bereits werden auch zufällig ausgewählte Jugendliche oder andere Personen verprügelt, mit dem Ziel diese Gewaltakte zu filmen. Die Filme werden per Handy oder über das Internet verbreitet. Diesem hemmungslosen Umgang mit Gewalt und Gewaltdarstellungen und der damit einhergehenden Demütigung von Schwächeren muss begegnet werden. Die Darstellung brutaler Gewalt hat aber auch in DVDs und Videos Einzug gefunden. In Computerspielen und auf Spielkonsolen können Schlachten geführt und virtuell Menschen getötet werden.

So genannte `Snuff-Filme` zeigen echte oder gespielte Tötungen. Sie dienen dem alleinigen Zweck der Unterhaltung. Neben diesen Formen von Gewalt und ihrer Darstellung ist vermehrt auch das Herunterladen und Weitergeben von Pornographie bei Jugendlichen zu beobachten.

Lehrpersonen sehen sich zunehmend mit diesem Phänomen konfrontiert. Mit dieser Präventionskampagne will die Polizei die Lehrerschaft über die Entwicklung, die Strafbarkeit solchen Verhaltens und über das Vorgehen der Polizei und der Untersuchungsbehörden informieren. Mit Unterstützung des Volksschulamts des Kantons Zürich sprechen wir die Mittel- und Oberstufenklassen der Volksschule an.

Ein Informationsblatt gibt Lehrpersonen Einsicht in die rechtliche Situation und in das Vorgehen von Polizei und Untersuchungsbehörden. Zwei Kleinplakate (Bild und Text) sind weitere Massnahmeinstrumente für eine Information der Schüler durch die Lehrpersonen.

Die Schüler wissen: Der Download von grausamen Gewaltdarstellungen und harter Pornographie aus dem Internet auf Computer, Mobiltelefone und andere Datenträger ist unter Strafandrohung verboten. Auch das Fotografieren, Filmen, Zeigen und Weitergeben von Gewaltdarstellungen und Pornographie ist strafbar, ebenso deren Besitz. Dazu verwendete Geräte werden polizeilich sichergestellt und können vernichtet werden. Bliib suuber! Kei Gwalt uf diim Compi und Handy.

Quelle:
Kantonspolizei Zürich
Public Relations
Prävention Marcel Graf

Zurück zur Übersicht

 
 

Seite drucken

 
©suxesiv Impressum | Disclaimer
NEWS RSS
23.10.2019
Einladung zum öffentlichen Informationsabend am 7. November 2019 um 19.30 Uhr im Singsaal der Schule Bachenbülach mehr

02.09.2019
Aus den Verhandlungen der Schulbehörde mehr

Archiv

EVENTS
12.11.2019
Räbeliechtliumzug mehr

05.12.2019
Schulgemeindeversammlung mehr

alle Events - vergangene Events